Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Hattingen feiert 60 Jahre Kindernothilfe

Ein kenianisches Mädchen pustet einen orangenen Kindernothilfe-Luftballon auf (Quelle: Lars Heidrich)
Ein kenianisches Mädchen pustet einen orangenen Kindernothilfe-Luftballon auf (Quelle: Lars Heidrich)

(Duisburg, 04.06.2019) Mit einem bunten Abendprogramm empfangen das Bürgerschaftliche Zentrum und das Hattinger Bündnis für Familie am Dienstag, 18. Juni eine Wandergruppe der Kindernothilfe, die an dem Abend in Hattingen Halt macht. Bürgermeister Dirk Glaser begrüßt die Gäste um 19 Uhr im Holschentor. Dazu eingeladen sind auch alle Hattinger Bügerinnen und Bürger. Geboten wird ein buntes Rahmenprogramm u.a. mit den Karnevalsfreunden Hattingen/Bochum e.V., ein Verein, der sich stark für die aktive Teilnahme behinderter Menschen in ihrem Verein einsetzt, und dem interkulturellen Musik- und Tanzprojekt Ikumutah.

„Ich bin von der Gastfreundschaft und dem ehrenamtlichen Engagement der Hattinger sehr beeindruckt und freue mich auf den gemeinsamen Abend“, sagt Jürgen Borchardt, Mitglied des Vorstands der Kindernothilfe. Vor 60 Jahren wurde in Duisburg der Grundstein für die Kindernothilfe gelegt. Indien war damals das erste Land, in dem die Kindernothilfe Hilfsprojekte ins Leben rief. Seither hat das Kinderrechtswerk weltweit 5.300 Projekte von lokalen Partnerorganisationen und dadurch mehr als 7 Millionen Kinder unterstützt.

Passend zum Jubiläum wandert ein Team der Kindernothilfe vom 16. bis 20. Juni unter dem Motto „gemeinsam geht mehr“ 60 Kilometer von Duisburg bis zum Kirchentag nach Dortmund. Jeder kann einen oder mehrere Tage mitwandern und ein Zeichen für Kinderrechte setzen.

Weitere Informationen und Anmeldung unter 60jahre-kindernothilfe.de

Kontakt

Portraitfoto Angelika Boehling (Quelle: Jakob Studnar)