Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Kindernothilfe zur Situation in Äthiopien: "Wie viel Leid müssen die Kinder in Äthiopien noch ertragen?"

Verzweifeltes äthiopisches Mädchen mit dem Gesicht zur Wand (Quelle: Dietmar Roller)
Die Kindernothilfe befürchtet massive Kinderrechtsverletzungen (Quelle: Dietmar Roller)
Verzweifeltes äthiopisches Mädchen mit dem Gesicht zur Wand (Quelle: Dietmar Roller)
Die Kindernothilfe befürchtet massive Kinderrechtsverletzungen (Quelle: Dietmar Roller)
(Duisburg, 26.11.2020) Ministerpräsident Abiy Ahmed schickt Regierungstruppen in die Regionalhauptstadt Mek‘ele. Damit droht die Situation in Tigray im Norden Äthiopiens endgültig zu eskalieren. Und wie immer trifft es die Kinder am härtesten: Tausende von ihnen könnten Opfer von Vertreibung, Gewalt und Krieg werden. „Der Schutz der Kinder und die Einhaltung der Kinderechte nach der UN-Kinderrechtskonvention müssen höchste Priorität haben und nicht leichtsinnige Kriegsspiele, die viele Menschenleben kosten werden“, fordert die Vorstandsvorsitzende der Kindernothilfe Katrin Weidemann.

Äthiopien wurde in diesem Jahr wiederholt von Überschwemmungen, Dürren und Heuschreckenschwärmen heimgesucht. Hinzu kommt die Corona-Pandemie, die auch hier am Horn von Afrika das tägliche Leben stark beeinflusst und für sich selbst eine humanitäre Katastrophe ist. Mit der Versendung von Truppen in die nordäthiopische Provinz Tigray provoziert Staatschef Abiy Ahmed eine unkalkulierbare Verschlimmerung der humanitären Lage in der gesamten Region.

Laut UN sind bereits mehr als 40.000 Menschen in den benachbarten Sudan geflüchtet. Unzählige Menschen, zum Großteil Familien mit Kindern, sind auf dem Weg in andere Regionen Äthiopiens, wo Beobachter mit Konflikten zwischen den verschiedenen Ethnien rechnen. Hinzu kommen mehr als 100.000 Geflüchtete aus dem Nachbarland Eritrea, die sich in Tigray aufhalten und nun ebenfalls die Flucht antreten könnten.

Die Kindernothilfe befürchtet weitere massive Kinderrechtsverletzungen in der Region. „Wegen der Pandemie können viele Kinder nicht mehr zur Schule, wegen Dürren, Überschwemmungen und Heuschrecken leiden Familien bereits seit Monaten Hunger, und jetzt droht vielen Kindern Vertreibung und Krieg: Wie viel Leid müssen die Kinder in Äthiopien noch ertragen?“, so Katrin Weidemann.

Die Kindernothilfe engagiert sich seit 1974 in Äthiopien. Als eine der größten Kinderrechtsorganisationen in Europa unterstützt die Kindernothilfe seit mehr als 60 Jahren weltweit benachteiligte Mädchen und Jungen auf ihrem Weg in ein eigenständiges und selbstbestimmtes Leben. Weitere Infos unter kindernothilfe.de

Kontakt

Portraitfoto von Martin Bondzio (Quelle: Ralf Krämer)

Das könnte Sie auch interessieren

Pressemitteilungen

Zur Übersicht aller aktuellen Pressemitteilungen der Kindernothilfe 

Mehr erfahren

Presseübersicht

Hier finden Sie alle Informationen für Pressevertreter.

Mehr erfahren

Über die Kindernothilfe

Hier finden Sie viele Informationen rund um den Verein.

Mehr erfahren