Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Dringender Appell an die Parteien in den Koalitionsverhandlungen 
Mehr anzeigen

Eine starke Entwicklungspolitik braucht ein eigenständiges Ministerium

Frauen holen an einem Brunnen ausserhalb des Dorfes Wasser für den taeglichen Bedarf. Quelle: Christian O. Bruch
Frauen holen an einem Brunnen ausserhalb des Dorfes in Sambia, Wasser für den täglichen Bedarf. (Quelle: Christian O. Bruch)
Frauen holen an einem Brunnen ausserhalb des Dorfes Wasser für den taeglichen Bedarf. Quelle: Christian O. Bruch
Frauen holen an einem Brunnen ausserhalb des Dorfes in Sambia, Wasser für den täglichen Bedarf. (Quelle: Christian O. Bruch)
Berlin, 11. November 2021 – Der Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) hat sich mit einem dringenden Appell an die Parteien in den Koalitionsverhandlungen gewendet. Er erwartet von der kommenden Bundesregierung deutlich mehr Anstrengungen in der Entwicklungspolitik. Dazu gehört auch ein starkes und eigenständiges Ministerium.

„Angesichts der Zunahme von Armut und Hunger und den global notwendigen Maßnahmen zur Umsetzung der Agenda 2030 muss das entwicklungspolitische Engagement Deutschlands in der neuen Legislaturperiode weiter gestärkt werden“, erklärt Dr. Bernd Bornhorst, Vorstandsvorsitzender von VENRO. „Aus gutem Grund gibt es seit 60 Jahren für diese wichtige Aufgabe ein selbstständiges Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Dieses aufzulösen und in ein anderes Ressort zu integrieren, hieße die Entwicklungspolitik zu schwächen. Dies zeigen uns die Erfahrungen aus Ländern wie Großbritannien und den Niederlanden.“

„Deutschland steht in der Verantwortung, seine Rolle als weltweit wichtiger Geber weiterhin zu erfüllen“, betont Bornhorst. „Die kommende Bundesregierung muss im Koalitionsvertrag festhalten, dass sie die Mittel für Entwicklungszusammenarbeit in den kommenden vier Jahren jährlich weiter anheben wird. Dabei ist darauf zu achten, dass die Mittel der Armutsbekämpfung zugutekommen.“

Bornhorst weiter: „Wir brauchen in den kommenden vier Jahren eine Bundesregierung, die die Transformation zu einer nachhaltigen Entwicklung national und international angeht: durch Entschlossenheit, Weitsicht und unter Einbezug der Zivilgesellschaft.“
Mehr anzeigen
Als eine der größten christlichen Kinderrechtsorganisationen in Europa unterstützt die Kindernothilfe seit mehr als 60 Jahren benachteiligte Mädchen und Jungen auf ihrem Weg in ein eigenständiges und selbstbestimmtes Leben. Aktuell ist die Kinderrechtsorganisation in 33 Ländern aktiv und fördert fast 2 Millionen Kinder und Jugendliche. 
Mehr anzeigen

Kontakt

Portraitfoto Angelika Boehling (Quelle: Jakob Studnar)

Angelika Böhling

Telefon: 0203 7789 230

E-Mail: angelika.boehling@kindernothilfe.de

Das könnte Sie auch interessieren

Pressemitteilungen

Zur Übersicht aller aktuellen Pressemitteilungen der Kindernothilfe 

Mehr erfahren

Presseübersicht

Hier finden Sie alle Informationen für Pressevertreter.

Mehr erfahren

Über die Kindernothilfe

Hier finden Sie viele Informationen rund um den Verein.

Mehr erfahren